9. Sprachenkongress am 20. Juni 2016


Wir freuen uns, zu unserem 9. Sprachenkongress einladen zu können:

Wasserburg Kleve-Rindern
20. Juni 2016

Zeitplanung

09.30 Uhr: Anmeldung, Stehkaffee etc.
10.00 Uhr: Eröffnung + Startveranstaltung im Plenum (“Blitzlichter 2.0”, eine Art Speeddating)
11.00 Uhr: Workshoprunde 1
12.30 Uhr: Mittagessen
13.30 Uhr: Workshoprunde 2
15.00 Uhr: Kaffee/Tee + Kuchen
15.30 Uhr: Abschluss mit einem Auftritt der “Bonskis”
16.00 Uhr: ‘borrel’ im Bistro

Die Themen der geplanten Workshops:

Jeanette Chakkal
Thema: Spaβ am Sprachenlernen

Katrin Richter
Thema: Theaterspielen vor und mit der Klasse

Verena Michael
Thema: e-twinning

Filip Dedeurwaerder
Zwei Themen: Leren via andere talen und
Activerende oefeningen

Hendrik Neukäter und Jens Eschmann
Thema: Hörverstehen

Jacqueline Gerrits
Thema: Interkulturelle Kommunikation

Clemens Levink
Thema: Talententwicklung

Maja Broekema
Thema. Deutsch macht noch mehr Spaß mi Spielen

Carel v. d. Burg
Thema: Differenzierung

Sonja Lux
Thema: Musik im Ohr - Sprache im Mund

Derk Sassen
Thema :Elena

Da die Wasserburg sehr ausgebucht ist, haben wir dieses Mal nur 120 Plätze zur Verfügung. Ein schnelle Anmeldung ist daher anbefohlen.
Bitte benutzen Sie dazu ausschließlich die folgende Mailadresse:

kongress2016@icloud.com

Bitte informieren Sie diese interessierte Kolleginnen und Kollegen, da viele Einladungsmails nicht zugestellt werden konnten.




Kurzbeschreibungen der Workshops






  • (K)ein Umweg: Über die Musik zur Sprache
    Sonja Lux | luxson@gmail.com
    (K)ein Umweg: Über die Musik zur Sprache
    „Ach ja, ich würde ja gerne... aber die Zeit. Und – bringt das überhaupt was?“ Viele Lehrkräfte möchten gerne mehr Musik im Unterricht verwenden, sind aber unsicher wie sie das bewerkstelligen
    können. Bringt das etwas? Mögen die Schülerinnen und Schüler das? WIe finde ich ein Lied und was mache ich dann damit? Musik bietet eine Vielzahl an Anknüpfungspunkten zum Üben aller Fertigkeiten und zur Gestaltung eines aktiven neurodidaktisch sinn- und freudvollen Unterrichts.
    Im Workshop probieren wir aus was Musik mit uns macht. Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit Kriterien der didaktischen Liedauswahl. Gemeinsam erproben wir Übungen zum Vorbereiten eines Liedes und zum Einsatz während dem Hören des Liedes.
    Darüber hinaus werden interessante Internetressourcen vorgestellt.
    Sonja Lux
    Referentin für Sprach- und allgemeine Didaktik
    Tätig für u.a. Universitäten, Volkshochschulen und Weiterbildungsinstitute im In- und
    Ausland
    Schwerpunkte: Qualifizierung von Sprachförderkräften (DaZ), Methoden im
    Fremdsprachenunterricht, interkulturelle Themen
  • ELENA
    Alles een kwestie van organiseren
    Anders dan Engels maken de buurtalen Duits, Frans of Nederlands geen deel uit van de belevingswereld van kinderen. Een motiverende, authentieke kennismaking met deze talen is daarom des te belangrijker. Dat is lastig omdat leerkrachten slechts bij uitzondering over de vereiste talenkennis beschikken. Hoe organiseer je dat dan? www.elena-learning.eu is een elektronische leeromgeving voor de buurtalen Duits, Frans en Nederlandse, die rekening houdt met de beperkte talenkennis van de leerkracht. In de workshop gaan we vooral in op de ervaringen die scholen tot nu toe met de leeromgeving hebben opgedaan.


    Alles eine Frage der Organisation
    Anders als Englisch sind die Nachbarsprachen Deutsch, Französisch oder Niederländisch kein Bestandteil der kindlichen Erfahrungs- und Erlebniswelt. Eine motivierende, authentische Begegnung mit diesen Sprachen ist daher umso wichtiger. Da die Lehrperson nur in seltenen Fällen über die erforderliche Sprachkompetenz verfügt, stellt sich die Frage nach der Organisation. www.elena-learning.eu ist eine elektronische Lernumgebung für die Nachbarsprachen Deutsch, Französisch und Niederländisch, die die Sprachkompetenz der Lehrperson berücksichtigt. Im Workshop gehen vor allem ein auf die Erfahrungen von Schulen mit der Lernumgbung.
  • Theaterspielen vor und mit der Klasse
    Katrin Richter, Theaterregisseurin & Deutschlehrende (www.trainingsbureauomega.com)

    Als wahre Entertainmentkünstler sind Lehrende jeden Tag stundenlang live auf Sendung. Das Publikum verzeiht keinen Fehler und kleinste Versprecher werden für die Ewigkeit festgehalten. Unterrichten ist demnach die intensivste Live-Erfahrung, die man sich vorstellen kann. Wer das jeden Tag meistert, kann eine gesunde Dosis schauspielerisches knowhow gut gebrauchen!

    Dieser Workshop richtet sich an Lehrende, die ihr eigenes schauspielerisches Potential entdecken, vertiefen oder auffrischen wollen. Ihre Gewinnpunkte dieses Workshops sind

    • Präsenz- und Energieübungen für den Unterricht;
    • Energizer als Pausenmoment;
    • Kontrolle über die Gruppendynamik und ein positives Lernklima in der Gruppe.

    In diesem Workshop erfahren wir die Kraft und Magie Schauspiels im Klassenraum, indem wir selbst aktiv werden und acting basistools ausprobieren - Spaß wird garantiert!
    Der Workshop kann auf Deutsch und/oder Niederländisch gegeben werden.
     
  • Deutsch macht noch mehr Spaβ mit Spielen
    Maja Broekema, AG Deutsch macht Spaβ

    Spiele machen Spaß, auch und vor allem im Sprachenunterricht!
    Spielerisch Lernen eignet sich zum Wiederholen, Vertiefen und Einüben von Lernstoff. Dabei werden die Schüler motiviert und aktiviert.

    In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Spiele in Ihren Unterricht einsetzen können.
  • Leren via andere Talen
    Als Duitsers Nederlands leren, dan maken ze vaak (bewust of onbewust) gebruik van hun moedertaal en van hun kennis van andere talen (bijvoorbeeld Engels). Dat helpt natuurlijk bij het leren van die nieuwe taal, het Nederlands, maar er kunnen precies daardoor ook enkele problemen ontstaan. In deze workshop wordt u vertrouwd gemaakt met de beginselen van de meertaligheidsdidactiek. en hoe je daarvan bij NVT kan gebruik maken. Bovendien krijgt u aan de hand van concrete voorbeelden talrijke impulsen om taalfamilieaangelegenheden tijdens de les in te zetten, of het nu om woordenschat of om leesstrategieën gaat, of om het bewustworden van de taal en het leren ervan zelf.
     

    Filip Dedeurwaerder-Haas is Referent bij het Landesverband Volkhochschulen NRW waar hij inhoudelijk en organisatorisch verantwoordelijk is voor de talenafdeling, de docentenopleidingen van de Volkshochschulen en voor alle taal- en beroepscertifikaten. Hij geeft al 21 jaar les aan volwassenen en heeft een eigen syllabus voor Nederlands voor volwassenen geschreven (Wat Leuk, Hueber) en is examinator bij het CnaVT , telc en Goethe. Zijn interesse geldt leren met en van andere talen en de inzet van nieuwe media in het volwassenenonderwijs.
  • Activerende oefeningen
    Doen we effe actief
    Activerende oefeningen zijn veel meer dan pauzevullinkje of een beloning van de cursisten voor hun volharding tijdens de frontale les. Volgens het motto "teach as you preach" probeer je in de deze workshop verschillende methoden uit en leg je aan de hande van deze praktische ervaringen zelf de basis voor activerende methoden in je eigen taalles.

    Filip Dedeurwaerder-Haas is Referent bij het Landesverband Volkhochschulen NRW waar hij inhoudelijk en organisatorisch verantwoordelijk is voor de talenafdeling, de docentenopleidingen van de Volkshochschulen en voor alle taal- en beroepscertifikaten. Hij geeft al 21 jaar les aan volwassenen en heeft een eigen syllabus voor Nederlands voor volwassenen geschreven (Wat Leuk, Hueber) en is examinator bij het CnaVT , telc en Goethe. Zijn interesse geldt leren met en van andere talen en de inzet van nieuwe media in het volwassenenonderwijs.
  • Talententwicklung

    In der aktuellen bildungspolitischen Szenerie ist Talententwicklung ein Topthema. In einem zweisprachigen und interdisziplinären Workshop gehen wir der Frage nach, inwiefern Intelligenz bildbar ist. Welche sind die spezifischen Merkmale eines professionellen Umfeldes? Welche Differenzierungsformen sind angebracht und welche sind realistischerweise leistungshemmend? Und vor allem: welche Lernprozesse spielen eine ausschlaggebende Rolle?
    Ist jeder Schüler gleich bildungsfähig? Unser Ausgangspunkt ist auf jeden Fall, dass auch leistungsschwache Schüler talententwicklungsmäßig Potenzialträger sind.
    Im Workshop wird vor allem mit niederländischsprachigen Materialien gearbeitet. Niederländischkenntnisse sind also erforderlich.
    Der Workshop richtet sich vor allem an forschende LehrerInnen, für die Talententwicklung relatives Neuland ist.
  • Hörverstehen
    Die in den letzten Jahren entwickelten Lehrwerke enthalten allesamt Aufgaben zum Hörverstehen und sind in dieser Hinsicht als zeitgemäß zu bezeichnen. Schaut man sich die Lehrwerke genauer an, stellt man fest, dass zwar Hörtexte Verwendung finden, jedoch findet man nicht in jedem Lehrwerk ein gezieltes Training von Hörverständnisstrategien oder die Berücksichtigung von Hör-Seh-Verstehen. In der Praxis besteht manchmal auch das Problem, das die Lehrwerke ursprünglich für andere Kontexte entwickelt worden sind. Daraus ergibt sich für viele Lehrerinnen und Lehrer der Wunsch, eigene Materialien zu verwenden zumal durch die neuen Rahmenrichtlinien für das Abitur das Thema Hör-Sehverstehen nun stärkere Bedeutung gewinnt.

    In dem Workshop erarbeiten wir gemeinsam Kriterien für gute Hör-Sehverstehensaufgaben und tauschen uns über Quellen für authentische Texte aus. Am Ende des Workshops werden Entwürfe einiger gemeinsam entwickelter Aufgaben stehen.
    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich eingeladen, vorab interessante Materialien oder Quellen an die Workshopleiter zu schicken, die wir dann in die gemeinsame Arbeit einfließen lassen werden.
  • Differenzieren
    Jeder Lehrer erfährt täglich, dass es große Unterschiede zwischen den einzelnen Lernenden in einer Klasse gibt. Diese Unterschiede bestehen auf verschiedenen Gebieten, hinsichtlich der Motivation, der Lernstile, des Sprachbeherrschungsniveaus, der Geschlechtsspezifik oder des Lern- und Arbeitstempos.

    Im Workshop werden die verschiedenen Formen von Differenzierung vorgestellt und anhand praktischer Beispiele gezeigt, wie man im Deutschunterricht damit arbeiten kann.

    Folgende Themen werden im Workshop behandelt:

    • Unterschiede in einer Klasse diagnostizieren
    • Formen von Differenzierung (Abwechslung von Arbeitsformen, Lernstile, Niveau[GER], Lernzeit und Interesse)
    • Diskussion der Frage: “Wie kann ich diese Differenzierungsformen in der eigenen Unterrichtspraxis nutzen?”
    Der Workshop ist für Lehrkräfte aller Schulformen geeignet und von den Teilnehmern wird eine aktive Beteiligung erwartet.


    Carel van der Burg ist Deutschlehrer, Trainer des Sprachenzentrums CPS (niederländisches Beratungszentrum für Didaktik) und Autor diverser Lehrbücher und Publikationen auf dem Gebiet der Didaktik moderner Fremdsprachen.

  • Spaβ am Sprachenlernen
    Es lebe die Plurizentrik des Deutschen! Sollten Sie Lust haben, in Ihrem Unterricht auch einmal regionalen Standards und Varianten aus Österreich Raum zu geben, dann sind Sie in diesem praxisbezogenen Workshop genau richtig.

    Ich möchte Ihnen Didaktisierungsideen zu brandaktuellen Songs österreichischer Interpreten vorstellen, die sich durch Selbstironie und Non-Konformismus auszeichnen. Dadurch laden sie zu Aktivitäten im Unterricht ein, die auf abwechslungsreiche Weise Fantasie und Fertigkeiten trainieren und garantiert Spaß machen.

    Jeannette Chakkal
    DaF/Z-Trainerin und Deutsch-Lehrende am Lycée Français de Vienne
  • eTwinning- digitale Projektarbeit mit europäischen Partnerschulen
    Das EU-Programm eTwinning verbindet Schulen sowie vorschulische Einrichtungen in Europa. Sie finden mit eTwinning nicht nur Partnerschulen für gemeinsame Lernaktivitäten in der gewünschten Sprache, sondern können auch mit Kolleginnen und Kollegen in fachlichen Austausch treten. Das umfangreiche Fortbildungsangebot umfasst Seminare im In- und Ausland sowie Onlinekurse. eTwinning unterstützt Sie auf dem Weg zu einer medienpädagogisch und europäisch ausgerichteten Schule. In diesem Workshop erhalten die Teilnehmenden nach einem ersten praxisorientierten Überblick über die Möglichkeiten von eTwinning eine praktische Anleitung, wie Projektpartner grenzüberschreitend gefunden werden können und wie die kollaborative Projektarbeit konkret gestaltet werden kann. Für diesen Workshop benötigen sie ein internetfähiges digitales Endgerät.

    Verena Michael
  • Interkulturelle Kommunikation
    In een klas zijn vaak meerdere culturen vertegenwoordigd, leuk maar soms ook uitdagend! Waarom heb je soms het gevoel dat je boodschap niet overkomt en waarom begrijp je soms niet echt wat een leerling bedoelt?
    Ook met collega’s en vrienden beleef je soms dit soort situaties.
    Met behulp van de basiswaarden van Hall en de dimensies van Hofstede gaan we actief kijken naar de invloed van cultuur op communicatie.


Zum Abschluss des Kongresses gibt es einen musikalischen Leckerbissen.

Lenny Maes und seine Gruppe spielen auf.
Met zijn band Lenny & de Wespen bracht Lennaert twee cd’s op de markt, speelde hij op de Belgische festivals en stond hij als gast van Boudewijn De Groot in het Sportpaleis. Vanaf 2010 besliste Lennaert om verder te gaan onder zijn eigen naam en zo kreeg hij de cabaretmicrobe te pakken. In 2011 won hij de publieksprijs op het Leids Cabaret Festival, de grootste cabaretwedstrijd van Nederland.

Daarnaast bracht Lennaert ook twee cd’s uit op maat van mensen die Nederlands leren.

Die cd’s horen bij het muziekprogramma “De Bonski’s zijn terug”, waarin Lennaert een mix brengt van bekende Nederlandstalige covers en eigen werk op maat van de anderstaligen. Lennaert gaf ooit zelf nog lessen Nederlands aan anderstaligen, en neemt die ervaring mee tijdens zijn voorstellingen en workshops.

De nadruk van de voorstelling ligt op de interactie met het publiek. Lennaert en de Bonski’s brachten hun voorstelling al in Vlaanderen en Wallonië, in Nederland, Tsjechië, Frankrijk en Indonesië.

Meer info over het project kan je vinden op
www.derand.be/bonski


Materialien aus den Workshops des Zwischenkongresses 2015



Hier finden Sie ausgewählte Materialien und Hintergrundinformationen zu den Workshops von Mai 2015 >>>





Zwischenkongress Mai 2015


5. Zwischentreffen in der Reihe VOM NACHBARN LERNEN Auf dem Weg zur Grenzlanddidaktik



Die Greco-Transferstelle-Kleve-e.V. und die Hogeschool van Arnhem en Nijmegen mit Unterstützung der NTU laden zum 5. Zwischentreffen am Mittwoch, den 20. Mai 2015, von 09.30 Uhr bis 16.00 Uhr in die Wasserburg Kleve-Rindern ein.

Eingeladen sind niederländische DeutschlehrerInnen und deutsche NiederländischlehrerInnen und alle an der Sprachvermittlung Interessierte.
Beim Zwischentreffen wird die Teilnehmerzahl auf ca. 40 Personen beschränkt.

Es erwarten Sie zum Thema „Kreatives Lernen im Niederländisch- bzw. Deutschunterricht“ am Vormittag und am Nachmittag vier Workshops zum Thema:
• Theaterspielen vor und mit der Klasse
• Elena
• Einsatz von Filmen und Videoclips
• Flipped Classroom.
Sie können vor- und nachmittags je einen Workshop besuchen. Mehr Info finden Sie in der Anlage.

Das Zwischentreffen endet mit dem bewährten und geliebten Improvisationstheater der Gruppe „Theatersport Op de Geest“

Marius Broeders en Marloes Heemskerk zijn beide impro-acteur en docent drama. Zij verzorgen theatervoorstellingen,workshops en trainingen bij bedrijven, op congressen en op scholen. Hier mag het publiek input geven voor de scenes die gespeeld gaan worden. Improvisatie is het middel om diverse thema’s aan de kaak te stellen, zodat alles op maat kan worden verzorgd. Zij zorgen voor een leuke afsluiting van uw dag! Licht uit, spot aan! Hopelijk bent u opgewarmd voordat ze beginnen!

theatersport



Hier finden Sie die Kurzbeschreibungen der vier Workshops >>>




8. Sprachenkongress Vom Nachbarn lernen


Am 21. Mai 2014 trafen sich in der Wasserburg in Kleve-Rindern rund 110 niederländische Deutschlehrkräfte und deutsche Niederländischlehrkräfte zum 8. Sprachenkongress.

Das abwechslungsreiche Programm startete dieses Mal mit interaktiven Kennenlernrunden, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre Erfahrungen austauschen konnten.

Danach konnten alle in zwei Runden an zwei Hörshops teilnehmen. Nach der Mittagspause in der herrlichen Umgebung der Wasserburg wurden interaktive Workshops angeboten.

Zum Schluss der Veranstaltung hielt Christoph Driessen eine unterhaltsame Lesung über "KLEINE GROSSMACHT, GROSSE OHNMACHT – Die Niederlande und Deutschland im 17. Jahrhundert".



Materialien zu den Hörshops >>>
Materialien zu den Workshops >>>

IMAGE  1

Stacks Image 9122
Caption Text Here

IMAGE  2

Stacks Image 9127
Caption Text Here

IMAGE  3

Stacks Image 9129
Caption Text Here

IMAGE  4

Stacks Image 9131
Caption Text Here

IMAGE  5

Stacks Image 9133
Caption Text Here

IMAGE  6

Stacks Image 9135
Caption Text Here

IMAGE  7

Stacks Image 9137
Caption Text Here

IMAGE  8

Stacks Image 9139
Caption Text Here

IMAGE  9

Stacks Image 9141
Caption Text Here

IMAGE  10

Stacks Image 9143
Caption Text Here

IMAGE  11

Stacks Image 9145
Caption Text Here

IMAGE  12

Stacks Image 9147
Caption Text Here

IMAGE  13

Stacks Image 9149
Caption Text Here

IMAGE  14

Stacks Image 9151
Caption Text Here

IMAGE  15

Stacks Image 9153
Caption Text Here

IMAGE  16

Stacks Image 9155
Caption Text Here

IMAGE  17

Stacks Image 9157
Caption Text Here

IMAGE  18

Stacks Image 9159
Caption Text Here

IMAGE  19

Stacks Image 9161
Caption Text Here

IMAGE  20

Stacks Image 9163
Caption Text Here

IMAGE  21

Stacks Image 9165
Caption Text Here

IMAGE  22

Stacks Image 9167
Caption Text Here

IMAGE  23

Stacks Image 9169
Caption Text Here

IMAGE  24

Stacks Image 9171
Caption Text Here

IMAGE  25

Stacks Image 9173
Caption Text Here

IMAGE  26

Stacks Image 9175
Caption Text Here

IMAGE  27

Stacks Image 9177
Caption Text Here

IMAGE  28

Stacks Image 9179
Caption Text Here

IMAGE  29

Stacks Image 9181
Caption Text Here

IMAGE  30

Stacks Image 9183
Caption Text Here

IMAGE  31

Stacks Image 9185
Caption Text Here

IMAGE  32

Stacks Image 9187
Caption Text Here

IMAGE  33

Stacks Image 9189
Caption Text Here

IMAGE  34

Stacks Image 9191
Caption Text Here

IMAGE  35

Stacks Image 9193
Caption Text Here

IMAGE  36

Stacks Image 9195
Caption Text Here

IMAGE  37

Stacks Image 9197
Caption Text Here

IMAGE  38

Stacks Image 9199
Caption Text Here

IMAGE  39

Stacks Image 9201
Caption Text Here

IMAGE  40

Stacks Image 9203
Caption Text Here

IMAGE  41

Stacks Image 9205
Caption Text Here

IMAGE  42

Stacks Image 9207
Caption Text Here

IMAGE  43

Stacks Image 9209
Caption Text Here

IMAGE  44

Stacks Image 9211
Caption Text Here

IMAGE  45

Stacks Image 9213
Caption Text Here